EN DE
EN DE

Mit der steigenden Nachfrage nach Sand steht die Welt vor einer Verknappung dieser scheinbar endlosen Ressource. Wie können wir den „Sandgrab“ stoppen?

„In jedem Sandkorn steckt eine Geschichte der Erde.“ 
Rachel Carson, Umweltschützerin

Der Science-Fiction-Roman „Dune“ von 1965 schildert eine zukünftige interstellare feudale Gesellschaft, die sich um den dystopischen Wüstenplaneten Arrakis dreht. Die Sanddünen, die den Planeten bedecken, enthalten eine begehrte Ressource und Droge namens „Spice“. Frank Herberts epische Geschichte spiegelt offensichtlich die Ressourcenabhängigkeit unseres eigenen Planeten und die daraus resultierenden Konflikte wider, die sich seit der industriellen Revolution verschärft haben. Aber die Geschichte deutete auch ein noch spezifischeres Element an, nämlich den überraschenden Ressourcenraub für niemand anderen als Sand selbst. 

Sand ist in vielen Ecken unseres Planeten zu finden. In ihrer natürlichen Umgebung bilden diese Körner unsere Strände, Flüsse und Wüsten. In unserer städtischen Umgebung wird der größte Teil des Sandes der Welt (wie die Industrie es nennt) in Beton umgewandelt, um Gebäude zu bauen, in denen wir leben, und die Straßen, auf denen wir gehen. Zu Hause versorgt uns dieses universelle Material mit unseren Glaswaren, Mikrochips für unsere Smartphones und wird sogar in unsere Kosmetik gestreut. Infolgedessen ist Sand zur allgegenwärtigsten, aber am meisten übersehenen Ressource der Welt geworden. Dieses äußerst vielseitige Material ist die am zweithäufigsten verbrauchte Ressource auf dem Planeten (direkt nach dem Wasserverbrauch), wobei jedes Jahr schätzungsweise 40-50 Milliarden Tonnen davon für die Industrie abgebaut werden (UNEP).

Sandknappheit

Aber warum ist das ein Problem, könnte man fragen? Es gibt doch sicher unendlich viele Sandvorräte auf der Welt?  

Die Antwort ist nein und dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens stammt vorhandener Sand aus Bergen, die ihr Gesteinsmaterial über viele Jahre abgeworfen haben. Diese Felsen werden durch Wasser und Wind verwittert und schließlich zu winzigen Sandkörnern erodiert, die in unsere Flüsse und Meere fließen. Zweitens können die reichlich vorhandenen Wüstensande der Erde aufgrund der vom Wind geformten Kugelform der Körner nicht zur Herstellung von Beton verwendet werden. Infolgedessen wird Sand weltweit aus Steinbrüchen, Flüssen und Gruben sowie aus Süßwasser- und Meeresökosystemen abgebaut.  

Da Sand immer weniger verfügbar ist, hat die Zuschlagstoffindustrie auf eine nicht nachhaltige und unverantwortliche Sandgewinnung aus Meeresböden, Stränden und Flüssen zurückgegriffen. Aus ökologischer Sicht stört diese Praxis die Biodiversität, die in diesen Ökosystemen lebt. Das Ausbaggern von Flüssen erodiert die Flussufer, was das Hochwasserrisiko erhöht und Grundwasserleiter senkt (UNEP). Die Abtragung des Meeresbodens führt auch zu einer Stranderosion bis zu dem Punkt, dass 70 % der Strände der Welt jetzt verschwinden (Sandkriege). Das illegale Geschäft mit Gesteinskörnungen ist ein globales Phänomen, bei dem an manchen Orten buchstäblich über Nacht die Strände gestohlen wurden. Auf gesellschaftlicher Ebene betrifft dies insbesondere Länder, die für ihr wirtschaftliches Überleben auf den Tourismus angewiesen sind.

Sandknappheit

Glücklicherweise hat die Nachhaltigkeit von Sand kürzlich die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft auf sich gezogen, als UNEP a veröffentlichte berichten um das Problem 2019 anzugehen. Wie Joyce Msuya, amtierende Exekutivdirektorin von UN Environment, erklärte: 

„Wir geben unser Sandbudget schneller aus, als wir es verantwortungsvoll produzieren können. Indem wir die Verwaltung der globalen Sandressourcen verbessern, können wir diese kritische Ressource nachhaltiger verwalten und wirklich zeigen, dass Infrastruktur und Natur Hand in Hand gehen können.“ (UNEP). 

Der ausführliche Bericht skizziert die komplexen ökologischen, sozialen und Governance-Probleme, die sich aus der steigenden wirtschaftlichen Nachfrage nach Sand ergeben. Um hier Abhilfe zu schaffen, nennt der Bericht die folgenden drei übergreifenden Lösungen, die auf lokaler Ebene umgesetzt werden müssen: 

  • Vermeidung von unnötigem Konsum 
  • Verwendung von recycelten und alternativen Materialien als Ersatz für Natursand im Bauwesen 
  • Verringerung der Auswirkungen der Extraktion durch die Umsetzung bestehender Standards und Best Practices (UNEP)


Um diese Richtlinien auf den Punkt zu bringen, lassen Sie uns in die zweite UNEP-Lösung eintauchen, indem wir ein Beispiel aus der Praxis untersuchen. Im Jahr 2019 startete nämlich ein Unternehmerehepaar aus New Orleans, Louisiana (NOLA), ein inspirierendes Projekt, um ausrangiertes Glas zu recyceln, indem es zu Sand zerkleinert wurde. Die sogenannte "Glass Half Full"-Initiative wurde über eine Flasche Wein zwischen den Studenten entfacht, als sie erkannten, wie verschwenderisch es war, die Flasche zusammen mit dem kostbaren Sand, aus dem sie überhaupt entstanden ist, wegzuwerfen (
Glas halb voll). Im Zusammenhang mit der erodierenden Küste von New Orleans und den durch den Klimawandel verstärkten Wirbelstürmen war die Umsetzung einer Kreislaufwirtschaftsstruktur für Glas ein noch offensichtlicheres und dringenderes Problem, das gelöst werden musste. Seit seiner Gründung (und viral werdend auf TikTok, Glass Half Full hat Glas im Wert von über einer halben Million Kilo von Mülldeponien umgeleitet, indem es von Anwohnern und Unternehmen eingesammelt wurde. Das Sozialunternehmen verkauft den entstandenen Sand dann an die umweltfreundliche Bauindustrie und verteilt bei extremen Wetterbedingungen kostenlose Sandsäcke an die lokale Bevölkerung, um Überschwemmungen zu begrenzen. Glass Half Full zeigt, dass wir dazu beitragen können, die Sandknappheit von der Basis aus zu lösen, wie einer der Gründer es schön ausgedrückt hat: 

„Wir verlieren all dieses Land, uns geht der Sand aus und wir entsorgen unser ganzes Glas grundlos auf der Deponie. Was wäre, wenn wir all diese Probleme mit einer Lösung lösen könnten – Glas zu Sand recyceln und damit unsere Küste sanieren?“ (The Independent).

– von Tina Ateljevic