Tomorrow's mobility today

© Dromos

>> German version below <<

Mobility start-up Dromos steps in to help shape the public transport of the future

In the morning on the way to work, it often feels cramped and especially on public transport such as the metro. Not only in times of Corona do you wish for a little more distance and the rare seat that you do get isn’t really comfortable either.

Two decades ago the founders of Dromos, Antje Völker (COO), Lars Herold (CEO) and Martin Dürr (CTO) thought that there should be a more sensible solution for public transport services. All over the world, there is talk of innovative mobility solutions. But flying drones, autonomous buses and robotaxis are either being developed at utopian prices, for a distant future and, above all, do not solve the problem of big cities, high-capacity transport throughout, not just for passengers, but also freight.

Even though the idea came many years ago, it still took a while before the first cornerstones were set. CTO Martin Dürr explains: "Once the necessary technologies for our mobility approach were possible and suitable for mass production, we started talking to potential customers, partners, cities and ministries in 2016." After promising appointments, Dromos Technologies AG was founded in October 2019.

The approach of mobility start-up Dromos is based on three pillars: 1. experience and knowledge of what urban mobility really needs. Völker brings around 25 years of professional experience from the transport industry and consulting. Herold has spent over 20 years in urban and transport planning and operations - working in over 50 cities worldwide. Dürr completes the founders' portfolio with 25 years of experience in transport and consulting, specialising in strategy and technology.

© Dromos

A study by LBBW supports the concept of Dromos. It presents the trend that instead of traditional vehicle purchasing, a service provider-driven and autonomous approach with additional network and connectivity effects is much more likely to take place. The talk here is of Mobility as a Service. In addition, urbanisation is on the rise and, according to a forecast by the United Nations in 2018, 68 percent of the world's population will live in large cities by 2050 (Source). By comparison, the current percentage is 55. In addition, by 2030 freight will account for half of the urban transport volumes – up from ca. 30% today. Passenger-only systems such as rail and bus are not capable of handling the surging freight demand in cities.

© Dromos

From many challenges and one idea, a pragmatic and feasible approach was born. A practical approach for end customers and urban planners will be autonomous vehicles that are available on demand to drive one or two people from point A to point B. The vehicles will be available 24/7. The vehicle measures 1 by 2.5 metres, which, also due to the autonomous fleet control, results in a space requirement of a quarter of the previous requirement for regular sized cars and buses. CTO Dürr adds: "This allows us to have five to ten thousand vehicles per hour drive on one lane of traffic through a large city without traffic jams, transporting 20 times as many people as regular car traffic manages." With less stop-and-go, minimal weight and need-based motorisation of 15 hp, a Dromos vehicle consumes only 10kWh (kilowatt hours) per 100 kilometres. Thanks to the efficient use of resources, a Dromos vehicle can therefore last the entire day on one charge. After the end of its service, it is then taken to the depot - for example a car park that is no longer needed - and charged there. The vehicles will be available with battery and hydrogen propulsion.

Despite only recently being founded at the end of 2019, Dromos is already set to really get going in 2021. Dürr: "We're starting with demo systems in some German and international cities to test acceptance among future users and get feedback as quickly as possible." To this end, the Dromos team has been in talks with big cities in Europe and Asia for years. According to the CTO, one thing in particular is very important to the cities: "First and foremost, the cities want a mobility solution that costs them as little as possible. After all, the city of Berlin pays around 600 million euros in subsidies for the current public transport network, just for its operation, out of taxpayers' money. With Dromos, the costs pay for themselves through ticket prices."

© Dromos

The well-known, rail-based transport systems are currently the only solution for high capacity traffic in large cities. However, these are rarely state-of-the-art, let alone convenient or affordable. The concept of the underground or suburban railway is basically a good one - after all, it serves its purpose. But the idea is 176 years old. Exactly, because the first underground plan was presented in Vienna as early as 1844 (Source). It began in real-life in 1863 with the London Metropolitan train services. Since then, the concept of rail-based passenger transport has hardly changed.

The Dromos approach is not free, but the concept has high, holistic and sustainable standards. "Ticket prices will be at a comparable level to current public transport. This varies from city to city, but so do the demands on a Dromos infrastructure," Dürr explains. However, Dromos wants to be cheaper than existing mobility concepts. In total, construction costs are to be 50 percent lower and operating costs 60 percent lower. And while we're on the subject of high percentages and savings: Compared to existing transport systems, Dromos systems have a 50 percent shorter construction time and require 50 percent less space. At the same time, the Dromos vehicles will run on a separate infrastructure, which rules out any problems that might arise from mixing with non-autonomous vehicles.

© Dromos

If you look at competitors on the future mobility market, buzzwords such as innovation, economic efficiency and customer satisfaction are not uncommon. The least of them, however, can claim to be completely CO2-neutral, to produce no particulate matter, not to disturb residents and nature with engines or rail noise, as they are almost silent, and additionally to use a non-soil-sealing infrastructure.

Dürr adds: "With Dromos we are climbing a massive mountain. After all, we need vehicles, infrastructure and communication systems. For a start-up, that's hard to do. For this reason, we are working together with our consortium partners."
In addition to the goal of shaping tomorrow's mobility today, Dromos wants to make post-transport affordable for cities and users and bring back the fun of mobility.

- by Maximilian Immer


Deutsche Version

Die Mobilität von morgen schon heute

Das Mobilitäts-Startup Dromos tritt an, um den öffentlichen Nahverkehr der Zukunft mitzugestalten

Morgens auf dem Weg zur Arbeit steht es sich oft beengt und eigentlich ist alles viel zu voll in der U-Bahn. Nicht nur in Zeiten von Corona wünscht man sich hier etwas mehr Abstand. Und bequem sind die raren Sitzplätze auch nicht wirklich.
Die Gründer von Dromos, Antje Völker (COO), Lars Herold (CEO) und Martin Dürr (CTO), haben sich schon vor zwei Jahrzehnten gedacht, dass es hier eine sinnvollere Lösung für den öffentlichen Nahverkehr geben sollte. Überall auf der Welt wird von innovativen Mobilitäts-Lösungen gesprochen. Flugdrohnen, autonome Busse und Taxen werden aber entweder zu utopischen Preisen, für eine weit entfernte Zukunft entwickelt und lösen vor allem nicht das Problem der Großstädte - einen hochkapazitiven Verkehr, für Passagiere und Frachtgüter.

Auch wenn die Idee bereits vor vielen Jahren kam, dauerte es dennoch eine Weile, bis erste Grundpfeiler gesetzt wurden. CTO Martin Dürr erklärt: „Nachdem die notwendigen Technologien für unseren Mobilitätsansatz möglich und massentauglich waren, fingen wir 2016 an, mit potenziellen Kunden, Partnern, Städten und Ministerien zu sprechen.“ Nach erfolgversprechenden Terminen kam es dann im Oktober 2019 zur Gründung der Dromos Technologies AG.
Der Ansatz Mobilitäts-Startups Dromos basiert auf drei Säulen: 1. Erfahrung und Wissen darüber, was städtische Mobilität wirklich benötigt. So bringt Völker rund 25 Jahre Berufserfahrung aus dem Bereich Transportindustrie und Beratung mit. Herold hat über 20 Jahre in der Stadt- und Verkehrsplanung sowie im Betrieb verbracht – und das bei weltweit über 50 Städten. Dürr schließt das Gründer-Portfolio mit einer 25-jährigen Erfahrung im Bereich Transport und Beratung mit Spezialisierung auf Strategie und Technologie ab.

Eine Untersuchung der LBBW unterstützt das Konzept von Dromos. Sie stellt den Trend dar, dass statt herkömmlichem Fahrzeugkauf ein Dienstleister-getriebener und autonomer Ansatz, der zusätzliche Netzwerk- und Konnektivitätseffekte hat, viel eher stattfinden wird. Die Sprache ist hier von Mobility as a Service. Dazu kommt, dass die Urbanisierung zunimmt und im Jahr 2050 ganze 68 Prozent der Menschheit laut einer Prognose der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2018 (UN) in Großstätten leben werden. Zum Vergleich: aktuell sind es 55 Prozent. Zusätzlich wird der Logistiksektor bis 2030 rund die Hälfte des urbanen Transportvolumens einnehmen - heute sind es 30 Prozent. Aktuelle Personen-Transportsysteme, wie Busse und Bahnen, werden diesen zukünftigen Bedarf nur schwer abdecken können.

Aus vielen Herausforderungen und einer Idee war ein pragmatischer und realisierbarer Ansatz geboren. Praktikabel für Endkunden und Städteplaner wird durch autonome und elektrisch fahrende Fahrzeuge, die on demand bereitstehen, um ein bis zwei Personen von Punkt A nach Punkt B zu fahren, 24/7. Das Fahrzeug hat Maße von 1 mal 2,5 Metern, was auch dank der autonomen Flottensteuerung zu einem Platzbedarf von einem Viertel des bisherigen Bedarfs für reguläre Autos führt. CTO Dürr ergänzt: „So können wir fünf- bis zehntausend Fahrzeuge pro Stunde ohne Stau durch eine Großstadt fahren lassen und damit 20 mal so viele Menschen transportieren, wie es der reguläre Auto-Verkehr schafft.“ Durch weniger Stop-and-Gos, minimales Gewicht und bedarfsgerechte Motorisierung von 15 PS verbraucht ein Dromos-Fahrzeug lediglich 10kWh (Kilowattstunden) pro 100 Kilometer. Zum Vergleich: Ein Tesla Model S benötigt laut Herstellerangaben mit 18,5 kWh fast das doppelte. Durch die effiziente Ressourcen-Nutzung hält ein Dromos-Fahrzeug somit den kompletten Tag mit einer Ladung durch. Nach beendetem Dienst kommt es dann in das Depot - beispielsweise ein nicht mehr benötigtes Parkhaus - und wird dort geladen. Die Fahrzeuge soll es mit elektronischem und Wasserstoff-Antrieb geben.

Trotz der erst kürzlich erfolgten Gründung Ende 2019 soll es für Dromos im Jahr 2021 schon richtig losgehen. Dürr: „Wir starten in einigen deutschen und internationalen Städten mit Demo Anlagen, um die Akzeptanz bei zukünftigen Nutzern zu erproben und möglichst direktes Feedback zu bekommen.“ Dafür führt das Team von Dromos schon seit Jahren Gespräche mit europäischen und asiatischen Großstädten. Dabei ist den Städten vor allem eines sehr wichtig, so der CTO: „Die Städte wollen in erster Linie eine Mobilitätslösung, die sie möglichst wenig kostet. Schließlich zahlt die Stadt Berlin für das aktuelle ÖPNV-Netz rund 600 Millionen Euro an Subventionen, nur für den Betrieb, aus Steuergeldern. Mit Dromos tragen sich die Kosten durch die Ticketpreise selbst.“

Die bekannten und schienenbasierten Transportsysteme sind aktuell die einzige Lösung für einen entzerrenden Verkehr in Großstädten. Diese sind jedoch nur in den seltensten Fällen auf dem aktuellen Stand der Technik, geschweige denn bequem oder preisgünstig.

Das Konzept der U- oder S-Bahn ist dabei im Grunde ein gutes – schließlich erfüllt es seinen Zweck. Nur ist die Idee eben schon 176 Jahre alt. Ganz genau, denn bereits im Jahr 1844 wurde in Wien die erste U-Bahn-Planung vorgelegt (Quelle). Erste Umsetzungen fanden dann im Jahr 1863 in London statt. Seither hat sich das Konzept des schienenbasierten Personenverkehrs kaum verändert.
Umsonst ist der Ansatz von Dromos zwar nicht, dafür ist der Anspruch an das Konzept hoch, ganzheitlich und nachhaltig. „Die Preise für eine Fahrt werden auf einem vergleichbaren Niveau wie beim klassischen ÖPNV liegen. Das ist zwar von Stadt zu Stadt unterschiedlich, so sind aber auch die Ansprüche an eine Dromos-Infrastruktur von Stadt zu Stadt unterschiedlich“, erläutert Dürr. Allerdings will Dromos günstiger als bestehende Mobilitätskonzepte sein. In Summe sollen die Baukosten 50 Prozent und die Betriebskosten 60 Prozent geringer sein. Und wenn wir schon bei hohen Prozentsätzen sind und Einsparungen sind: Die Dromos Fahrzeuge haben im Vergleich zu bisherigen Verkehrssystemen eine um 50 Prozent kürzere Bauzeit und benötigen ebenfalls 50 Prozent weniger Fläche. Dabei werden die Dromos Fahrzeuge auf einer separaten Infrastruktur fahren, was eventuell auftretende Probleme mit nicht-autonomen Fahrzeugen ausschließt.

Schaut man sich Mitbewerber auf dem Future-Mobility-Markt an, so sind Schlagwörter wie Innovation, Wirtschaftlichkeit, Kundenzufriedenheit nicht selten. Die wenigstens jedoch können von sich behaupten, komplett CO2-neutral zu sein, keinen Feinstaub zu produzieren, Anwohner und Natur nicht durch Motoren oder Schienen-Gerappel zu stören, da sie fast geräuschlos sind und zusätzlich eine nicht-bodenversiegelnde Infrastruktur zu nutzen.

Dürr ergänzt: „Wir erklimmen hier einen sehr großen Berg. Schließlich brauchen wir Fahrzeuge, Infrastruktur und Kommunikation. Das ist für ein Startup schwer zu machen. Deshalb arbeiten wir mit unseren Konsortial-Partnern zusammen.“

Neben dem Ziel, die Mobilität von Morgen schon heute zu gestalten, will Dromos Nahverkehr für Städte und Nutzende erschwinglich machen und den Spaß an der Mobilität zurückbringen.

- Von Maximilian Immer